Mobiler Dienst Wesermarsch

Zielsetzung:
Der Mobile Dienst ist ein niederschwelliges präventives Instrument. Hiermit verbinden wir folgenden Zielsetzungen:

  • Frühzeitiges Aufspüren von Problemkonstellationen, die zu Verhaltensstörungen führen könnten,
  • Offenlegen von Wirkungszusammenhängen einer Problemkonstellation mit möglichen Lösungsansätzen,
  • Aufbrechen entstandener negativer Strukturen im Sozialgefüge Kind-Schule-Familie,
  • Erkundung und Entwicklung von schulischen Ressourcen, die den Problemlösungsprozess unterstützen,
  • Sonderpädagogische Sensibilisierung von Kollegen und Eltern,
  • Absprache konkreter individueller Hilfsmaßnahmen,
  • Erarbeitung pädagogischer und organisatorischer Möglichkeiten zur Vermeidung weiterer Verhaltensprobleme,
  • Subjektive Entlastung betroffener Kollegen durch das Herstellen einer Gesprächsebene und
  • Prozesshafte Erarbeitung gemeinsamer Schritte und Ziele.

Das wichtigste Ziel des Mobilen Dienstes ist die Prävention, weil ein möglichst frühzeitiges Intervenieren in der Regel die Erfolgschancen verbessert. Nach Betz/Breuninger entsteht unter ungünstigen Bedingungen aus teils geringfügigen Defiziten eine strukturelle Lernstörung. Dies ist ein Teufelskreis, in dem die einmal aufgetretene Störung aufrecht erhalten wird und sich dabei zunehmend verschlimmert, weil alle Einzelsymptome sich gegenseitig verstärken und so in Extremwerte getrieben werden können. Dabei besteht jedoch keine kausale Verknüpfung der Einzelsymptome. Ausschlaggebend ist das Wirkungsgefüge. Durch die Beratung sollen möglichst viele Unterstützungspotentiale aktiviert werden, die das Wirkungsgefüge in positiver Weise unterstützen. Hierbei sind drei Ansatzpunkte hilfreich:

Informationsvermittlung

  • Bereitstellen von Informationsmaterial
  • Bereitstellen von Fördermaterial

Beratung von Lehrern

  • Probleme in der sozialen und emotionalen Entwicklung des Kindes
  • Unterrichtsgestaltung im Hinblick auf Probleme der emotionalen und sozialen Entwicklung
  • Verhalten in Konfliktsituationen
  • Hilfe bei der Durchführung von Interventionsprogrammen

Beratung von Eltern

  • Informationsvermittlung
  • In Erziehungsfragen
  • Hilfe bei der Suche nach geeigneten schulischen und außerschulischen Maßnahmen

Die wichtigste Voraussetzung des Konzepts des Mobilen Diensts ist die Freiwilligkeit. Die Ratsuchenden (Lehrer, Eltern, Schüler) nehmen auf dieser Basis Kontakt mit der Förderschule auf (s. o.). Ausgehend von diesem Erstkontakt können sich folgende Prozessschritte ergeben:

  • Es wird ein Besuchstermin in der Schule vereinbart. Die Problemstellung wird noch einmal – mündlich – skizziert.
  • Die Lehrkraft beschreibt aus ihrer Sicht die Aspekte der problematischen Situationen. Hieraus werden weitere Fragestellungen und das Anliegen an den Mobilen Dienst formuliert.
  • Im Anschluss an die Unterrichtshospitation findet unter Berücksichtigung der geschilderten Problemstellung ein gemeinsames Reflexionsgespräch statt.
  • Es werden die nächsten Schritte verabredet (Elterngespräch, Einzelgespräch mit dem Schüler, evtl. außerschulische Institutionen…)

Hier ist unser Konzept zum Downloaden: Konzept
Sie wünschen eine Beratung durch den Mobilen Dienst im Landkreis Wesermarsch? Hier ist unser Antragsformular

Neuigkeiten

Termine